Open Innovation Sommerzirkel 2014 – Teil 4: Arbeiten und innovieren in der Wissensgesellschaft

Open Innovation Sommerzirkel 2014 – Teil 4: Arbeiten und innovieren in der Wissensgesellschaft

New Work – neue Arbeitswelten und Best Practice – so lautete das Motto unseres Themenblocks Nummer vier beim Open Innovation Sommerzirkel 2014. Wir lernten einiges über das Spannungsfeld zwischen der Realität des Arbeitslebens und dem linearen Wunschdenken des Facility Managements und traditioneller Architekten, denen neue Anforderungen an Räume und Möbel noch nicht vertraut sind.

Einer der Referenten hatte eine ganz besondere Auswahl an informellen Sitzgelegenheiten im Gepäck: Robert Mokosch-Wabnitz, Leiter Consulting & Planung Deutschland Süd der Bene GmbH. Er kennt sich aus mit der Gestaltung von Räumen der Arbeit – jetzt und in Zukunft: mit Solution Workern, den lösungsorientierten Wissensarbeitern und mit Kult-Büros.

„Die Arbeit von morgen funktioniert anders!“ erklärte Robert Mokosch-Wabnitz und er listete einige der Trends auf, die unser Arbeitsleben bestimmen werden:
• Ein Zustand von Permanent-Beta, in dem Projekte kein Ende haben und von neuen Projekten überlagertwerden.
• Die junge Generation wird ihr „Hacking-Gen“ voll ausspielen und will gerne selbst etwas verändern.
• Unternehmen werden die Aufgaben von Schulen übernehmen, weil Kollaboration und Teamarbeit bei Schulabgängern völlig unterentwickelt sind.

An der Beziehung zwischen Mensch und Büro arbeiten
In der Wissensgesellschaft ist das Büro ein Marktplatz für Wissen, in dem Beziehungen aufgebaut und Wissen übertragen werden können. Ziel ist ein Zustand des Flow, in dem die Mitarbeiter konzentriert, motiviert, aktiv, stark, kreativ auf höchstem Konzentrations- und Leistungsniveau erfüllt und glücklich arbeiten können.

Begünstigt wird dieser Zustand durch eine Reihe von Faktoren, wie die Atmosphäre, die Struktur des Raums, die den Informationsfluss kanalisiert sowie unterschiedliche Angebote von Arbeits- und Aufenthaltsorten. Dazu kommen die Barrierefreiheit für Handlungsabläufe, Wandelbarkeit und Flexibilität. Die Struktur der Umgebung sollte ein sinnstiftendes, wertevermittelndes, organisiert wirkendes räumliches Umfeld ergeben.

Wie kommen wir also von einer Stromberg-Büroumgebung zu Flow und Innovation? Die Firma bene hat erst vor kurzem den Trendreport „Räume der Arbeit II“ veröffentlicht, in dem sie Muster einer zukunftsorientierten Arbeit und ihre Anwendbarkeit im Büro-Alltag analysiert. Die Hauptforderung: Das Büro sollte einer Smartphone-Oberfläche gleichen und weit mehr bieten, als eine Teeküche und Konferenzräume. Der Raum wird zum Moderator neuer Ideen und ermöglicht gleichzeitig Lernen, Zusammenarbeiten, Sozialisieren und Fokussierung.

Ist Ihr Büro fit für das Arbeitsleben von morgen?

Das könnte Sie auch interessieren:
Open Innovation Sommerzirkel 2014 – Teil 1: Tapetenwechsel für’s Firmenhirn
Open Innovation Sommerzirkel 2014 – Teil 2: Erfolgsgeheimnis Co-Creation
Open Innovation Sommerzirkel 2014 – Teil 3: Innovation für Geschäftsmodelle

 

Der dritte Open Innovation Sommer Zirkel: Zeit und Raum für scheinbar Verrücktes

Der dritte Open Innovation Sommer Zirkel: Zeit und Raum für scheinbar Verrücktes

Und wieder tun wir etwas, das völlig aus dem Rahmen fällt: Vom 25. bis 27. September 2014 beschäftigen wir uns mit Fragestellungen, Herausforderungen und Chancen rund um das Thema „Trends und Zukunftswissen“. Aber nicht im Standard-Format: Der Open Innovation Sommer Zirkel ist ein ganz besonderer Event abseits langweiliger PowerPoint-Präsentationen in der innovativen Location Freiheit, Bad Wörishofen.

Wenn Sie diese Veranstaltung verlassen, dann haben Sie jede Menge Antworten auf Ihre ganz persönlichen Zukunftsfragen gefunden, haben Sie vom intensiven Dialog mit interessanten Experten und Besuchern profitiert und viele neue Verbindungen für Ihr Erfolgsnetzwerk geknüpft.

Was diese Veranstaltung so besonders macht, ist der interessante und ungewöhnliche Mix aus inspirativen Impulsgebern, kreativen Köpfen und erfolgreichen Zukunftsgestaltern der unterschiedlichsten Branchen und Unternehmen. Freuen Sie sich auf geballte Fachkompetenz, Praxisnähe, neueste Information, viel Raum und Zeit für intensives Netzwerken und persönliche Gespräche in einer außergewöhnlichen Location.

Wir haben einen spannenden Themenmix für Sie zusammengestellt und bieten Ihnen verschiedene Plattformen, um Fragen zu stellen, zu diskutieren, von anderen zu lernen, Ihr eigenes Unternehmen und Ihre Zukunftsprojekte zu präsentieren.

Themenblock 1: Was bringt uns die Zukunft? Trends und Szenarien
Wir sind aktuell im Gespräch mit den Zukunftsexperten der FutureManagementGroup, die uns über neueste Trend und deren Auswirkungen für unser Business informieren werden. Von Geschka & Partner erhalten wir Einblick in die Szenariotechnik. Zudem wollen wir nicht nur mit vier Innovationstreibern verschiedener Unternehmen über ihre Strategien und den Umgang mit Trends diskutieren. Wir haben auch Raum für Ihre Best Practices eingeplant.
Ihre Chance sich aktiv zu beteiligen und Ihre Expertise und Ihr Unternehmen zu präsentieren:
• Arbeiten Sie bereits erfolgreich mit Trends? Lassen Sie uns an Ihren Erfahrungen teilhaben.
• Sichern Sie sich einen der vier Podiumsplätze zur Diskussion über Chancen und Risiken

Themenblock 2: New Business – Geschäftsmodelle von morgen
Hier lernen Sie ein zeitgemäßes und effizientes Tool zur Entwicklung neuer Geschäftsmodelle kennen. Wir arbeiten gemeinsam mit Hilfe der Business Model Canvas und bieten wieder kreative Marktplätze an, um für fünf Unternehmen gemeinsam neue Business Modell Ansätze zu entwickeln.
Ihre Chance sich aktiv zu beteiligen und Ihr Geschäftsmodell zu überdenken:
• First come, first serve: 5 interessante Marktplätze „Geschäftsmodelle der Zukunft“ sind zu vergeben.
• Präsentieren Sie Ihr Best Practice und Ihre erfolgreichen Vorgehensweisen

Themenblock 3: Zukunftskultur – Talente gewinnen, Potenziale entfalten
Was macht ein attraktiver Arbeitgeber anders als andere? Wie zieht man Talente von morgen an und etabliert im gesamten Unternehmen eine lebendige Zukunftskultur? Und was versteckt sich hinter soziokratischen Modellen und Klosteranalogien?
Ihre Chance sich aktiv zu beteiligen und die Attraktivität Ihrer Arbeitgebermarke überprüfen:
• Was tun Sie um ein „Best Place to work“ zu sein? Teilen Sie Ihre Erfahrungen.
• Haben Sie eine akute Fragestellung zu diesem Themenkomplex, für die Sie neue Ideen brauchen könnten?

Themenblock 4: New Work – neue Arbeitswelten und Zukunfts-Tools
Immer mehr Büros und Produktionsstätten sehen anders und ungewöhnlich aus. Die Erkenntnis, dass Räume, Möbel, Design und die richtigen Werkzeuge Auswirkungen auf die Innovations- und Arbeitskraft der Mitarbeiter haben, setzt sich langsam in Aktion um. Wir schauen uns an, wie die Arbeitswelten von morgen aussehen können und wer bereits welchen „New Work-Status“ erreicht hat.
Ihre Chance sich aktiv zu beteiligen und die Attraktivität Ihrer Arbeitgebermarke überprüfen:
• Sind Sie schon im New Work Modus? Haben Sie Lust, uns Ihre Arbeitswelt der Zukunft zu zeigen?
• Wie wirkt sich das neue Arbeiten auf Leistung, Effizienz und Innovationskraft der Mitarbeiter tatsächlich aus? Wer hat interessante Daten und Fakten, die er gerne teilen und diskutieren möchte?

Sie möchten diese Chancen nutzen? Dann schauen Sie sich gleich die Agenda an, anmelden können Sie sich hier.

Wie gestalten Sie Ihre Zukunft?

Das könnte Sie auch interessieren:
Open Innovation Sommer Zirkel 2014: Zukunftswissen für einen exklusiven Kreis von Vordenkern
Von der Idee zur Innovation- Teil 10: Ideenproduzenten brauchen Zeit und Raum
Das soll neu sein? Das hab` ich ja noch nie gehört!